Willkommen beim Radom Förderverein!

 

AKTUELL

 

 Radom sonntags geöffnet!

 

Juni 2017

Bis in den September ist das Radom sonntags, 14 bis 17 Uhr geöffnet.

In dieser Zeit gibt es Führungen von Zeitzeugen, ehemaligen Technikern und

Ingenieuren, die in der Erdfunkstelle Raisting viele Jahre gearbeitet haben.

 

Diese Führungen sind für Groß und Klein unterhaltsam und verständlich.

 

Spezialführungen

Zusätzlich bieten wir an den Wochentagen "Spezialführungen" zu Geschichte und

Technik des Satellitenfunks, zur Erdfunkstelle und zum Radom für interessierte Gruppen,

Schulen und andere Ausbildungsstätten. 

 

Unsere Themen dazu finden Sie unter "Besichtigung".

 

Anfragen und Terminvereinbarung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Infotafeln

Am "Erdfunkstelle-Wanderweg" sind inzwischen unsere drei Infotafeln aufgestellt:

Gegenüber vom Zentralgebäude der Firma emc/gee.

Die Tafeln informieren über Satellitenfunktechnik und seine Geschichte.

 

Akustikstrecke

Gleich nebenan auf der Wiese haben wir eine Akustikstrecke installiert.

Die Akustikstrecke besteht aus zwei Antennen mit 1,80 Meter Durchmesser, die sich im

Abstand von etwa 40 Metern gegenüber stehen. Spricht man in die eine hinein, versteht es

derjenige,der an der anderen steht.

Ein Spaß für Groß und Klein auf einem schönen Ausflug.

Der "Erdfunkstelle-Wanderweg" ist etwa 5 Kilometer lang, startet in Raisting,

führt mitten durch die Erdfunkstelle mit ihren großen Satellitenschüsseln und

dem Radom, der Antenne 1 unter der Hülle, und endet wieder in Raisting.

 

 -------------------------------------------------------------------
 

Auf dieser Internetseite präsentiert der Radom Förderverein Details zu Technik und Geschichte der Antenne1 sowie der Erdfunkstelle Raisting

Das Radom Raisting ist die erste kommerziell betriebene Satelliten-Bodenstation Deutschlands. Der Bau wurde 1963/64 im Auftrag der Deutschen Bundespost errichtet. Im Inneren beherbergt die strebenlose Traglufthalle eine Parabolantenne mit 25 Metern Durchmesser, die bis 1985 dem interkontinentalen Funkverkehr (Telefon und Fernsehen) über Nachrichtensatelliten diente. Heute befindet sich das Radom im Eigentum des Landkreises Weilheim-Schongau. Im Jahre 1999 wurde das Radom in die Denkmalliste aufgenommen und erhielt 2007 das Prädikat "mit herausragender nationaler Bedeutung". Die Antenne ist funktionstüchtig und wird in wissenschaftlichen Projekten eingesetzt.

Informationen zum Besucherbetrieb: Details >

 

 

   

Das Radom als Denkmal

 

Das Radom als Museum

 

Das Radom als Labor